Logo der Universität Wien
Schrift:

Gibt es durch den Kollektivvertrag Änderungen in der Kettenvertragsregelung?

Durch den Kollektivvertrag gibt es keinerlei Änderungen hinsichtlich der Obergrenzen betreffend Befristungen. Die gemäß § 109 UG 2002 bestehenden Grenzen (derzeit: 6 Jahre bei Vollzeitbeschäftigung bzw. 8 Jahre bei Teilzeitbeschäftigung) behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

 

Wer kann freiwillig in den Kollektivvertrag optieren?

Der Kollektivvertrag gilt automatisch für alle ArbeitnehmerInnen (wissenschaftliches und allgemeines Universitätspersonal), die ab dem 1. Jänner 2004 neu an einer österreichischen Universität in ein Arbeitsverhältnis aufgenommen wurden.

ArbeitnehmerInnen, die bis zum 31.12.2003 in ein Arbeitsverhältnis an einer österreichischen Universität aufgenommen wurden (so genannte Vertragsbedienstete) können innerhalb von 3 Jahren nach Inkrafttreten (also: bis 30. September 2012) mittels Übertrittserklärung in den Kollektivvertrag optieren.

 

Ergeben sich bei bestehenden befristeten Arbeitsverhältnissen Änderungen durch den Kollektivvertrag?

Die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Kollektivvertrages bestehenden Arbeitsverhältnisse von nach dem 31. Dezember 2003 neu aufgenommenen ArbeitnehmerInnen werden in ihrem Bestand nicht berührt. Insbesondere hinsichtlich einer zeitlichen Befristung des Arbeitsverhältnisses tritt keine Änderung ein.

 

Fallen freie DienstnehmerInnen bzw. WerkvertragsnehmerInnen in den Geltungsbereich des Kollektivvertrag?

Freie DienstnehmerInnen bzw. WerkvertragsnehmerInnen unterliegen nicht den Regelungen des Kollektivvertrags.

 

Kontakt

T: +43-1-4277 123 01


Personalwesen und Frauenförderung
Universität Wien
Universitätsring 1
1010 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0