Die folgenden Texte verwenden den Genderstern, um intergeschlechtliche, transgeschlechtliche und nichtbinäre Menschen zu inkludieren. Der Genderstern wird vom Screenreader unter Umständen als ‚Pause‘, ‚Stern‘, ‚Sternchen‘ oder ‚Asterisk‘ vorgelesen, manchmal auch gar nicht, was den Effekt erzeugt, dass nur die weibliche Form ausgesprochen wird.

Corona, Wissenschaft und Geschlecht

Das Covid-19 Virus hat zu einigen großen Einschnitten in fast allen Lebensbereichen geführt. Dabei haben sich auch innerhalb kürzester Zeit geschlechterspezifische Effekte gezeigt: in der Verteilung der Betreuungsaufgaben oder im Ausmaß der ökonomischen Betroffenheit bis hin zur Frage, wer systemrelevante Tätigkeiten ausführt oder für wen Schutzkleidung gemacht ist.

Die Corona-Krise hat auch die Abteilung Gleichstellung und Diversität bzw. unsere Arbeit nicht unberührt gelassen. Home Office, abgesagte und ins Digitale oder in den Herbst verschobene Veranstaltungen haben allen Beteiligten Flexibilität abgefordert.

Corona hat natürlich nicht nur Auswirkungen auf die Arbeit unserer Abteilung, sondern auch auf den Wissenschaftsbetrieb im Allgemeinen. Dabei hat sich so wie in der gesamten Gesellschaft auch in der Wissenschaft gezeigt, dass die familiären Zusatzbelastungen, die durch die Corona-Krise entstanden sind, im größeren Ausmaß von Frauen als von Männern abgefangen wurden. Erste Analysen (hier und hier) haben schon jetzt gezeigt, dass die Anzahl der Einreichungen wissenschaftlicher Artikel in der Krisenzeit von Frauen eher gesunken und von Männern eher gestiegen ist. Hier gilt es darauf zu achten, dass die zusätzliche Belastung aus der Krise nicht zu einem langfristigen Nachteil für Wissenschafterinnen wird.

Zum Nachlesen:

  • Coronavirus Pandemic: Impact on Gender Equality (Factsheet der Europäischen Kommission)
  • The current COVID-19 outbreak and gendered impacts on researchers and teachers (Positionspapier des Rates der Europäischen Union)
    "It is therefore crucial that research performing organisations, research funding organisations and other stakeholders continue to address the current situation and find a gender equitable way of doing so. Universities as employers, as well as funding organisations, must provide additional financial contributions in an uncomplicated and flexible manner (e.g. extension of research projects or fixed-term employment contracts) in order to compensate for the loss of time caused by additional unpaid care and schooling work."
  • The impact of sex and gender in the COVID-19 pandemic
    "In the case of COVID-19, current worldwide statistics show more men than women dying of acute infection, while women are projected to suffer more than men from the health, economic and social consequences of the pandemic in the long term."
  • COVID-19: the gendered impacts of the outbreak
    "Given their front-line interaction with communities, it is concerning that women have not been fully incorporated into global health security surveillance, detection, and prevention mechanisms. Women's socially prescribed care roles typically place them in a prime position to identify trends at the local level that might signal the start of an outbreak and thus improve global health security."
  • How will the COVID-19 crisis affect existing gender divides in Europe?
    "An important crosscutting theme in gender-equality that affects all the aspects discussed in this report is the unequal representation of males and females in decision-making processes. The lack of gender balance and gender lens in global COVID-19 decision-making drives away from making gender equality a reality. The COVID-19 crisis should be seen as an opportunity to challenge the social dynamics in a way that benefits both women and men."